Geflüchtete aus der Ukraine ziehen im Kloster ein

Kurz nach dem Beginn des Krieges in der Ukraine haben Kirchenrat und Gemeindevertretung in Abstimmung mit der Landeskirche beschlossen, das Jugendfreizeitheim für Flüchtlinge aus der Ukraine zur Verfügung zu stellen.

Vor Himmelfahrt ist eine erste Gruppe von 14 Personen angekommen, Anfang Juni eine weitere, etwas größere Gruppe.

Dankeschön…

ukrainisch: Дуже дякую  lateinisch:Duzhe dyakuyu

ist das erste Wort gewesen, welches unsere 40 ukrainischen Gäste gelernt und ausgesprochen haben. Sie sind unendlich dankbar für ein sicheres Zuhause mit allem, was dazu gehört, von Lebensmitteln über Bekleidung, Sportangeboten, Deutsch-unterricht, ein „Herzliches Willkommen“ in der Grundschule und in den weiterführenden Schulen, sowie eine gesicherte ärztliche Versorgung … und eine warme Umarmung.

Das Alles können wir unseren Gästen nur bieten durch die großzügige und vielfältige Hilfe der Kirchengemeinde, örtlicher, gemeinnütziger Organisationen, der Silvesterinitiative und vielen Menschen, die privat und gewerblich gespendet und geholfen haben.

Wir alle leisten Friedensarbeit für Menschen, die nichts mehr haben außer das, was sie tragen konnten. Sie haben Vieles - manche Alles - verloren. Viele haben ihre Ehemänner im Krieg lassen müssen. Sie haben Schlimmes gesehen und erlebt und gehen bei uns im Kloster erste Schritte in eine andere neue Normalität.

Miteinander Füreinander da sein.

Dankeschön  - Дуже дякую  lateinisch:Duzhe dyakuyu

Tanja Frühmark

Möllenbecker für die Ukraine

Und das ist nicht nur ein Motto – Ihre Unterstützung ist gefragt!

Der Landkreis hat zunächst bis zum Jahresende die Räumlichkeiten des Jugendfreizeitheims im Kloster angemietet, die nun das vorübergehende Zuhause von rund 20 Flüchtlingsfamilien werden sollen. Das Jugendfreizeitheim wird von der Kirchengemeinde betrieben und verantwortet. Kirchenrat und Gemeindevertretung haben der Unterbringung einstimmig zugestimmt. Und auch die Landeskirche, der das Gebäude gehört, unterstützt die Entscheidung.

Für so eine kleine Gemeinde und so einen kleinen Ort ist das ein großes Projekt, bei dem wir auf Ihre Hilfe bauen. Wer die Familien unterstützen möchte melde sich bitte:

WhatsApp unter Jugendfreizeitheim 01573 8174272

Telefon donnerstags im Büro 9630641, sonst unter 99 35 100

Mail unter ute.schulz@reformiert.de bzw. jugendfreizeitheim.klostermoellenbeck@reformiert.de

 

Benötigt werden:

Geldspenden

Auf folgendes Konto: Jugendfreizeitheim – Stichwort: Flüchtlingshilfe Ukraine DE49 2555 1480 0510 3236 86                         Bei Spenden ab 100,00 € wird automatisch eine Spendenbescheinigung verschickt, bei kleineren Spenden auf Wunsch.

Sachspenden

Donnerstag im Büro von 9.30 -11.00 Uhr oder nach telefonischer Absprache, Hygieneartikel (Seife, Shampoo, Duschgel, neue Haarbürsten, Deo, Zahnpasta und -bürsten (auch für Kinder), Binden, Tampons, Windeln), Fön, Wäscheständer, Waschpulver, Klappkörbe

Tatkräftige Unterstützung

z.B. für Fahrdienste zu Ämtern, Spendenabholung u.ä., Hilfe bei der Spendenannahme und beim Räumen, Dolmetscher und Dolmetscherinnen

Wir danken im Voraus für Ihr Engagement!